• Der Patient ist verpflichtet den operierenden Arzt über eingenommene Medikamente zu informieren, da es mit dem Betäubungsmittel zu unerwünschten Wechsel- oder Nebenwirkungen kommen kann. Besonders wichtig ist es, keine Blutverdünner wie Aspirin mindestens 1 Woche vor der Operation einzunehmen. Wegen der negativen Auswirkungen des Rauchens auf die Heilung von Wunden, ist es von Nöten, eine lange Zeit vor und nach der Operation nicht zu rauchen oder zumindest möglichst zu reduzieren.
  • Falls der Patient unter einer Infektionskrankheit leidet, muss der Arzt darüber informiert werden.
  • 6 Stunden vor der Operation sollten Aktivitäten wie Essen und Trinken eingestellt werden.
  • Ob eine örtliche Betäubung oder eine Vollnarkose angewendet wird, wird vorher mit dem Arzt abgesprochen.
  • Im Interesse des Patienten sollte nach der Operation ein Begleiter vorhanden sein.